Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Einbruch bei Arbeitskräftenachfrage vorerst gestoppt

NÜRNBERG (dpa). Die Talfahrt bei der Arbeitskräftenachfrage in der deutschen Wirtschaft scheint vorerst gestoppt. Zum dritten Mal in Folge verzeichnet die Bundesagentur für Arbeit (BA) im November eine leichte Zunahme offener Stellen. Bereits im September und Oktober hatte die entsprechende Nachfrage der Unternehmen leicht angezogen, nachdem sich während der Sommermonate die Lage stabilisiert hatte.

Im November sei der Stellenindex der Bundesagentur BA-X erneut um einen Punkt gestiegen und liege nun bei 125 Punkten, berichtete die BA am Montag, einen Tag vor Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen für November. Dies sind aber immer noch rund 30 Punkte weniger als vor einem Jahr.

Eine Prognose für die weitere Entwicklung bei den offenen Stellen - einem wichtigen Eckwert der Arbeitsmarktentwicklung - wagt die Bundesagentur derzeit nicht. "Inwieweit in den kommenden Monaten ein Anziehen der Kräftenachfrage erfolgt, sich die Nachfrage vorerst auf niedrigem Niveau einpendelt oder sogar nochmals Nachfragerückgänge eintreten, bleibt abzuwarten", formulieren die Bundesagentur-Statistiker vorsichtig.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11538)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »