Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Umfrage: Jeder zweite Arbeitnehmer zu Nullrunde bereit

FRANKFURT/MAIN (dpa). Um die deutsche Wirtschaft anzukurbeln würde nach einer Umfrage jeder zweite Arbeitnehmer (56 Prozent) in den kommenden beiden Jahren beim Lohn eine Nullrunde in Kauf nehmen. Mehr als jeder Zweite würde freiwillig auf Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld verzichten, berichtete die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) am Montag in Frankfurt.

Deutlichere Vorbehalte hätten Arbeitnehmer hingegen, wenn es um eine Arbeitszeitverkürzung gegen Lohnverzicht geht. Das könnten sich nur 46 Prozent vorstellen.

Manager bauten keineswegs allein auf Zugeständnisse der Belegschaft. Nur jeder fünfte Unternehmer halte zur Steigerung des Wachstums einen Lohnverzicht der Arbeitnehmer für notwendig. Nur 41 Prozent der Befragten halten die Aufweichung des Kündigungsschutzes für erforderlich. Als entscheidende Maßnahmen sehen die befragten Manager vielmehr den Bürokratieabbau (95 Prozent), die Senkung der Lohnnebenkosten (89 Prozent) und die Vereinfachung des Steuersystems (85 Prozent).

Für die repräsentative Umfrage vor dem Konjunkturgespräch am Mittwoch im Kanzleramt seien 314 deutsche Top-Entscheider und 1071 Arbeitnehmervertreter unabhängig voneinander befragt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »