Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

Siemens stellt sich auf Einbußen ein

MÜNCHEN (dpa). Der Elektrokonzern Siemens stellt sich wegen der Wirtschaftskrise auch für das neue Geschäftsjahr auf Einbußen ein. Das operative Ergebnis der drei Sektoren Industrie, Energie und Gesundheit dürfte zwischen 6,0 und 6,5 Milliarden Euro liegen, nach knapp 7,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, wie Siemens am Donnerstag in München mitteilte.

Beim Umsatz von zuletzt knapp 76,7 Milliarden Euro erwartet das Unternehmen einen Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich. "Insgesamt bleibt das Marktumfeld 2010 herausfordernd", erklärte Siemens-Chef Peter Löscher laut Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11999)
Organisationen
Siemens (618)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »