Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

Siemens stellt sich auf Einbußen ein

MÜNCHEN (dpa). Der Elektrokonzern Siemens stellt sich wegen der Wirtschaftskrise auch für das neue Geschäftsjahr auf Einbußen ein. Das operative Ergebnis der drei Sektoren Industrie, Energie und Gesundheit dürfte zwischen 6,0 und 6,5 Milliarden Euro liegen, nach knapp 7,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, wie Siemens am Donnerstag in München mitteilte.

Beim Umsatz von zuletzt knapp 76,7 Milliarden Euro erwartet das Unternehmen einen Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich. "Insgesamt bleibt das Marktumfeld 2010 herausfordernd", erklärte Siemens-Chef Peter Löscher laut Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)
Organisationen
Siemens (580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »