Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Siemens wächst in China mit sieben Prozent

PEKING (dpa). Der Elektrokonzern Siemens hat seinen Absatz in China im vergangenen Geschäftsjahr um sieben Prozent gesteigert. Der Zuwachs auf seinem zweitgrößten Markt liegt zwar unter den eigenen Erwartungen, gehört im Krisenjahr aber zu seinen besten Ergebnissen weltweit.

China und andere aufstrebende Märkte seien die "treibenden Wachstumskräfte", während das Umfeld in den Industrieländern auch im neuen Jahr "schwierig" bleiben werde, sagte Siemens-Chef Peter Löscher am Dienstag in Peking. "In der globalen Rezession ist China ein Anker der Weltwirtschaft, indem Politikmaßnahmen schnell umgesetzt und massiv in nachhaltige Infrastruktur investiert werden."

Bei seinem Besuch in China unterzeichnete Siemens eine Reihe von Verträgen und Kooperationsabkommen mit einem Umfang von fast zwei Milliarden Yuan, umgerechnet 197 Millionen Euro, wie Löscher vor der Presse mitteilte. Die Vereinbarungen betreffen Betrieb und Wartung des neuen Flughafenterminals in Peking, Leit- und Antriebssysteme für den Nahverkehr sowie Investitionen von 500 Millionen Yuan, die zum Teil in Kapazitäten für den wachsenden Windenergiemarkt fließen.

Das Wachstum in der Umwelttechnologie sei in aufstrebenden Märkten wie China am größten. Ein Drittel der neuen Aufträge sei 2009 aus solchen Ländern wie China, Indien, Brasilien oder dem Nahen Osten gekommen. Als "großen Schritt in die richtige Richtung" begrüßte der Siemens-Chef die chinesischen Klimaziele, bis 2020 den Kohlendioxid-Ausstoß für jeden erwirtschafteten Yuan um 40 bis 45 Prozent senken zu wollen. "Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn im breiten Maße fortschrittliche Technologie eingesetzt wird."

Im Geschäftsjahr 2009 hatte Siemens in China eigentlich doppelt so schnell wie die chinesische Wirtschaft wachsen wollen, lag mit dem Plus von sieben Prozent allerdings nur etwa auf gleicher Höhe. China-Chef Richard Hausmann begründete das langsamere Wachstum mit Überkapazitäten in Chinas Stahl- und Zementindustrie sowie zeitweise auch in der Energieproduktion. Für das im Oktober begonnene neue Geschäftsjahr strebt Hausmann aber wieder an, zweimal so schnell wie Chinas Wirtschaft zuzulegen. "Es wird schwierig werden."

Chinas Wirtschaftsleistung soll 2010 nach allen Erwartungen um acht bis zehn Prozent ansteigen. Das staatliche Konjunkturprogramm dürfte bei Siemens bis 2012 mit 20 Milliarden Yuan zu Buche schlagen, berichtete Hausmann. Heute tätigt Siemens schon sechs bis sieben Prozent seines weltweiten Geschäfts in China. Löscher nannte China eine "strategische Stütze". "Der Geschäftsschwerpunkt wird sich insgesamt von den USA und Europa nach Asien verschieben - und China wird eine große Rolle spielen." China sei für Siemens ein "extrem wichtiger Wachstumsmarkt", sagte Löscher.

Die genauen Zahlen für das ausgelaufene Geschäftsjahr in China nannte Löscher noch nicht. 2008 hatte Siemens in China einen Absatz von 57 Milliarden Yuan, heute umgerechnet 5,6 Milliarden Euro, verbucht. Die neuen Aufträge beliefen sich auf 65 Milliarden Yuan. Der Konzern ist mit rund 43 000 Beschäftigten einer der größten ausländischen Arbeitgeber in China. Siemens betreibt mehr als 90 Unternehmen und 61 Regionalbüros in China.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11684)
Organisationen
Siemens (602)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »