Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Google baut Suche für Mobiltelefone massiv aus

MOUNTAIN VIEW (dpa). Mit einer neuartigen Suchfunktion für Mobiltelefone will Google seine führende Stellung im Internet ausbauen. Mit dem Dienst "Goggles" (engl. Schutzbrille) ermöglicht Google künftig eine visuelle Suche für mobile Endgeräte. Damit können beispielsweise Sehenswürdigkeiten fotografiert und durch den Google-Dienst erkannt werden.

"Google Goggles" kann aber auch nach bestimmten Produkten suchen, die zuvor mit der Kamera eines Smartphones aufgenommen wurden. So erkennt "Goggles" eine Weinflasche durch ein Foto des Etiketts und löst eine Suche nach der Weinsorte aus. "Manchmal sagt ein Bild mehr als 1000 Worte", sagte Shailesh Nalawadi, Produktmanager für "Google Goggles" am Montag auf dem Event im Computer History Museum in Mountain View (Kalifornien).

Der Suchmaschinenkonzern führt den Dienst zunächst auf Smartphones ein, die mit dem von Google entwickelten Betriebssystem Android arbeiten. Aus Datenschutzgründen will Google vorläufig auf eine Suche nach Gesichtern verzichten.

Auch solle die mobile Suche durch Spracheingaben ausgebaut werden. Der bislang nur für die englische Sprache "Google Voice" verfügbare Dienst soll nun auch auf Chinesisch (Mandarin) und Japanisch bereitgestellt werden. Wann eine deutschsprachige Version von "Google Voice" kommen wird, wurde nicht erwähnt.

Neben den neuen Suchdiensten für Mobilgeräte stellte Google eine Echtzeit-Suchfunktion für die Google-Suchseite vor, mit der dynamisch aktuelle Inhalte zu einer bestimmten Suchanfrage fortlaufend nachgeladen werden. Damit können unter anderem Kurznachrichtendienste wie Twitter oder FriendFeed oder soziale Netzwerke wie Facebook oder MySpace "live" durchsucht werden. Eine ähnliche Live-Suchfunktion hatte kürzlich Google-Wettbewerber Microsoft für seine Suchmaschine "Bing" vorgestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »