Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

EU-Ermittler durchforsten Geschäftsräume von Pharma-Herstellern

BRÜSSEL (dpa). Ermittler der EU haben am Mittwoch die Geschäftsräume von Pharma-Unternehmen wegen des Verdachts von Wettbewerbsverstößen durchsucht. Die EU-Kommission vermutet, dass sich die betroffenen Unternehmen unerlaubt absprachen.

Die EU-Kommission teilte am Mittwoch in Brüssel mit, dass gleich mehrere Firmen in mehreren Ländern Besuch von den Ermittlern bekamen. Details sowie Anzahl und Namen der Unternehmen wurden nicht genannt.

Falls die Razzien den Verdacht erhärten sollten, können EU-Wettbewerbsverfahren eröffnet werden. Dann drohen den Unternehmen Sanktionen sowie hohe Bußgelder von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes. Absprachen sowie der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung zum Schaden von Kunden und Konsumenten sind in der EU streng verboten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »