Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Charité startet Bachelor-artigen Studiengang

BERLIN (ami). An der Charité Berlin startet im Wintersemester 2010 ein Modellstudiengang für Medizin, der ähnlich wie ein Bachelor-Studiengang strukturiert sein soll. Das hat der Fakultätsrat beschlossen. Einen Bachelor als Berufszugang für Ärzte lehnt die größte Universitätsklinik in Europa jedoch ab. "In Berlin wird es keinen Bachelor als Zugang zum Arztberuf geben", sagte CharitéDekanin Annette Grüters-Kieslich.

Aus ihrer Sicht ist ein Medizin-Bachelor allenfalls für andere medizinnahe Berufe denkbar, etwa für Medizinjournalisten. Der neue Modellstudiengang orientiert sich nach ihren Angaben am Reformstudiengang Medizin, viele Elemente würden übernommen, etwa der praxisnahe Kleingruppenunterricht. Der Reformstudiengang selbst läuft jedoch aus. Die letzten 63 Reformstudenten haben zum Wintersemester 2009 begonnen. Wenn Regel-, Modell- und Reformstudiengang parallel laufen, soll ein neues Ausbildungsforschungszentrum der Charité die Studiengänge auswerten, kündigte die Dekanin an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »