Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Gesundheitsfirmen kooperieren

BREMEN/ODENBURG (cben). Die Unternehmen der Gesundheitsbranche in der Metropolregion Bremen-Oldenburg wollen sich für die Zukunft stärker vernetzen, um ihre Produkte überregional besser zu verkaufen. Das haben die regionalen Handelskammern vereinbart. In der Lenkungsgruppe sitzen Vertreter der Wirtschaft, Krankenkassen und Krankenhäuser.

Derzeit werde in Deutschland jährlich rund 380 Milliarden Euro pro Jahr für medizinische und sonstige Gesundheitsleistungen ausgegeben, so die Initiatoren. Rund 90 000 Menschen arbeiten allein im Nordwesten in der Gesundheitsbranche, so Bremens Handelskammer-Präsident Dr. Matthias Fonger. Ein Kompetenz-Atlas soll die erste gemeinsame Initiative der Akteure werden. Darin sollen zunächst die Dienste und das Know-how regionaler medizinischer Forschungseinrichtungen, Krankenhäuser, Reha-Kliniken gesammelt werden. Der Atlas werde im zweiten Quartal 2010 veröffentlicht, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »