Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Beiersdorf schafft Bluttests für Bewerber ab

HAMBURG (dpa). Der Kosmetik-Konzern Beiersdorf schafft einem Zeitungsbericht zufolge generelle Bluttests bei Bewerbern wieder ab. "Bei Beiersdorf werden ab sofort Blut- oder Urinuntersuchungen nur noch dann vorgenommen, wenn dies im Hinblick auf die konkreten Anforderungen der künftigen Tätigkeit entsprechend den gesetzlichen Vorgaben oder berufsgenossenschaftlicher Empfehlungen vorgesehen ist."

So wird die Konzernsprecherin Claudia Fasse in der "Welt" (Mittwochausgabe) zitiert. Dies sei zum Beispiel bei Tätigkeiten in den Forschungseinrichtungen oder in den Labors der Fall. Hintergrund des Schrittes ist die öffentliche Debatte über Einstellungsuntersuchungen.

So hatte bereits im November der Stuttgarter Autobauer Daimler angekündigt, bei der Einstellung neuer Mitarbeitern teilweise auf die umstrittenen Bluttests zu verzichten. Labortests würden zunächst nur noch durchgeführt, wenn dies für den Arbeitsplatz zwingend notwendig sei, hieß es.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, sagte der Zeitung: "Ich halte es für unzulässig, Bluttests als Standardmaßnahme bei allen Bewerbern durchzuführen." Dennoch hält Schaar die Regeln der Berufsgenossenschaften zu gesundheitlichen Untersuchungen insgesamt für angemessen. Er könne es nachvollziehen, wenn für wenige Berufe nach dem Infektionsschutzgesetz Beschäftigte ein amtliches Gesundheitszeugnis vorlegen müssten. "Es wäre nicht hinzunehmen, wenn etwa ein an Hepatitis erkrankter Koch Lebensmittel verarbeitet", sagte Schaar.

Artikel in der Welt "So checken die Dax-Konzerne ihre Bewerber durch"

Lesen Sie dazu auch:
Datenschützer: Bluttests bei Daimler unzulässig

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11102)
Recht (12171)
Organisationen
Beiersdorf (58)
Personen
Peter Schaar (106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »