Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

SRH setzt Erfolgskurs fort

HEIDELBERG (ava). Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH ist trotz der schwierigen wirtschaftlichen Gesamtlage in ihren beiden Geschäftsfeldern Bildung und Gesundheit gewachsen. Die Erträge stiegen im Geschäftsjahr 2009 um 5,1 Prozent auf 562 Millionen Euro (Vorjahr 514 Millionen Euro).

Das Jahresergebnis weist einen Gewinn von mehr als 26 Millionen Euro auf. Das geht aus dem vorläufigen Konzernergebnis hervor, das der Vorstand jetzt dem Aufsichtsrat vorgestellt hat.

Die Umsatzrendite beträgt sechs Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter blieb mit 7675 konstant. Den größten Anteil am guten Ergebnis haben die SRH Kliniken, denen Vorstandschef Professor Klaus Hekking ein umfassendes Restrukturierungsprogramm auferlegt hatte.

Zugleich hat die SRH knapp 80 Millionen Euro vor allem in ihre Krankenhäuser investiert. "Damit haben wir die Voraussetzungen geschaffen, dass unsere Betriebe auch künftig wettbewerbsfähig bleiben und die sich bietenden Chancen im Bildungs- und Gesundheitsmarkt wahrnehmen können", sagte Hekking.

Das Angebot wurde ausgebaut: Die SRH hat in Karlsbad-Langensteinbach eine Rehabilitationseinrichtung für psychisch Kranke gegründet und in Stuttgart eine Filiale des Beruflichen Trainingszentrums Rhein-Neckar eröffnet. In der neuen Hotelakademie Dresden wird Managementnachwuchs für die Spitzen-Hotellerie ausgebildet. Am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach wurde eine ambulante Tagesklinik eingerichtet und die Intensivstation sowie die Kinderstation auf den neuesten Stand gebracht. Der SRH Campus in Heidelberg-Wieblingen wurde modernisiert, um die Energieeffizienz zu verbessern.

Für 2010 rechnet Hekking mit moderatem Wachstum und einer deutlichen Ergebnisverbesserung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »