Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Schwache Halbleitersparte belastet Zeiss-Konzern

STUTTGART (dpa). Ein beispielloser Einbruch in der wichtigen Halbleitersparte hat den Technologiekonzern Carl Zeiss im abgelaufenen Geschäftsjahr (Stichtag 30. September) ins Minus gedrückt.

Vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel ein Verlust von 67 Millionen Euro an, wie das Unternehmen mit Sitz in Oberkochen am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Im Vorjahr hatte Zeiss operativ noch 343 Millionen Euro verdient. Der Umsatz sank um 23 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro.

Vergleichsweise gut liefen die Geschäfte noch in der Medizintechnik und in der Optiksparte. Von der Wirtschaftskrise hart getroffen wurde allerdings die Halbleitertechnik. Hier brachen die Erlöse wegen einer geringen Nachfrage nach Computer-Chips um 62 Prozent auf 386 Millionen Euro ein.

Seit September gehe es aber auch in diesem Geschäftsbereich aufwärts, sagte Vorstandsvorsitzender Dieter Kurz. Das Unternehmen habe bereits einen Anstieg beim Auftragseingang im zweistelligen Prozentbereich verbucht. "Wir sind mit Rückenwind ins neue Geschäftsjahr gestartet und gehen von einer Trendwende aus." Die ersten zwei Monate des aktuellen Geschäftsjahres seien für den Konzern profitabel gewesen. Der Umsatz sei um zehn Prozent nach oben geklettert. Für das Gesamtjahr 2009/10 sei das Unternehmen daher optimistisch. "Wir wollen schwarze Zahlen beim operativen Ergebnis schreiben", sagte Kurz. Konkrete Zahlen nannte er nicht.

Die Mitarbeiterzahl blieb relativ konstant. Weltweit beschäftigte Zeiss zum Bilanzstichtag 12 872 Menschen, davon 8310 in Deutschland. Bis September 2010 wird Zeiss keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen. Für diese mit der Gewerkschaft Mitte des Jahres verhandelte Beschäftigungsgarantie müssen die Mitarbeiter allerdings Gehaltseinbußen einstecken und auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichten. Außerdem wird eine Tariflohnerhöhung verschoben. Dadurch habe Zeiss mehr als 100 Millionen Euro einsparen können, sagte Kurz. Derzeit arbeiten noch 900 bis 1000 Mitarbeiter kurz. In der Spitze waren 1600 Beschäftigte in Kurzarbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »