Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen bei Bayer

LEVERKUSEN (iss). Bei Bayer gibt es bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen. Das ist Teil eines Beschäftigungspakts, auf den sich der Vorstand und der Gesamtbetriebsrat des Pharma- und Chemiekonzerns verständigt haben.

"Trotz des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds haben wir den seit 1997 bestehenden Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen für drei Jahre fortgeschrieben", sagt Dr. Richard Pott, Vorstand und Arbeitsdirektor. Die Partner haben auch die Möglichkeit der befristeten Reduzierung und Ausweitung der Arbeitszeit vereinbart. Damit könne Bayer besser auf konjunkturelle und strukturelle Herausforderungen reagieren, sagt Pott.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »