Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen bei Bayer

LEVERKUSEN (iss). Bei Bayer gibt es bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen. Das ist Teil eines Beschäftigungspakts, auf den sich der Vorstand und der Gesamtbetriebsrat des Pharma- und Chemiekonzerns verständigt haben.

"Trotz des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds haben wir den seit 1997 bestehenden Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen für drei Jahre fortgeschrieben", sagt Dr. Richard Pott, Vorstand und Arbeitsdirektor. Die Partner haben auch die Möglichkeit der befristeten Reduzierung und Ausweitung der Arbeitszeit vereinbart. Damit könne Bayer besser auf konjunkturelle und strukturelle Herausforderungen reagieren, sagt Pott.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »