Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen bei Bayer

LEVERKUSEN (iss). Bei Bayer gibt es bis Ende 2012 keine betriebsbedingten Kündigungen. Das ist Teil eines Beschäftigungspakts, auf den sich der Vorstand und der Gesamtbetriebsrat des Pharma- und Chemiekonzerns verständigt haben.

"Trotz des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds haben wir den seit 1997 bestehenden Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen für drei Jahre fortgeschrieben", sagt Dr. Richard Pott, Vorstand und Arbeitsdirektor. Die Partner haben auch die Möglichkeit der befristeten Reduzierung und Ausweitung der Arbeitszeit vereinbart. Damit könne Bayer besser auf konjunkturelle und strukturelle Herausforderungen reagieren, sagt Pott.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »