Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Erneuter Wechsel: SAP-Manager neuer Vorstandvorsitzender bei ICW

WALLDORF (eb). Zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Walldorfer E-Health-Spezialisten InterComponentWare (ICW) hat der Aufsichtsrat des Unternehmens den langjährigen SAP-Manager Peter Kirschbauer berufen.

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Lutz Kleinholz steht ICW künftig als externer Berater zur Verfügung, ebenso wie Dr. Georg Ralle. Beide waren im Sommer in den Vorstand aufgerückt, Ralle im Juni, Kleinholz im September. Die beiden Vorstände hätten in nur vier Monaten eine Trendumkehr in der Geschäftsentwicklung erreicht, heißt es in einer Mitteilung von ICW.

Der künftige ICW-Vorstandsvorsitzende Kirschbauer ist Experte für branchenspezifische Softwarelösungen, insbesondere im Dienstleistungssektor. Er war 27 Jahre in mehreren Führungspositionen bei SAP tätig. Unter anderem hatte er weltweit die Verantwortung für die Leitung des SAP-Geschäftsfeldes Branchenlösungen für den Dienstleistungsbereich (Versorgung, Telekommunikation, Öffentlicher Dienst inklusive Gesundheitssektor, Banken und Versicherungen, Dienstleistungsindustrie, Einzelhandel und Logistikdienstleister). Zuletzt leitete Kirschbauer weltweit den Bereich SAP Custom Development, der für die Entwicklung kundenindividueller Softwarelösungen zuständig ist.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10960)
Telemedizin (2383)
Organisationen
SAP (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »