Ärzte Zeitung online, 18.12.2009
 

200 Millionen Euro für die apoBank

BERLIN (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) bekommt eine neue Garantiezusage in Höhe von 200 Millionen Euro vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Um Wertpapiere mit einem Volumen von 300 Millionen Euro abzusichern, garantiert der Verbund mit 200 Millionen Euro für mögliche Ausfälle. Die restlichen 100 Millionen Euro muss die apoBank selbst übernehmen. Durch die Hilfe steigt die Eigenkapitalquote, die zuletzt von 12,8 auf 9,5 Prozent gesunken war, auf mehr als 10 Prozent.

Bereits seit August bürgt der BVR mit 120 Millionen Euro für zwei verbriefte Wertpapiere der apoBank; die Garantie läuft am Sonntag ohne Inanspruchnahme aus.

Die Garantie ist Teil des Sechs-Punkte-Programms, das die apoBank im November beschlossen hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »