Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

200 Millionen Euro für die apoBank

BERLIN (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) bekommt eine neue Garantiezusage in Höhe von 200 Millionen Euro vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Um Wertpapiere mit einem Volumen von 300 Millionen Euro abzusichern, garantiert der Verbund mit 200 Millionen Euro für mögliche Ausfälle. Die restlichen 100 Millionen Euro muss die apoBank selbst übernehmen. Durch die Hilfe steigt die Eigenkapitalquote, die zuletzt von 12,8 auf 9,5 Prozent gesunken war, auf mehr als 10 Prozent.

Bereits seit August bürgt der BVR mit 120 Millionen Euro für zwei verbriefte Wertpapiere der apoBank; die Garantie läuft am Sonntag ohne Inanspruchnahme aus.

Die Garantie ist Teil des Sechs-Punkte-Programms, das die apoBank im November beschlossen hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »