Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Celesio-Chef Oesterle verlässt Haniel-Vorstand

STUTTGART (dpa). Der Chef von Europas führendem Pharmahändler Celesio, Fritz Oesterle, verlässt den Vorstand von Hauptaktionär Haniel. Celesio begründete den Schritt am Freitag in Stuttgart mit dem anstehenden Wechsel an der Spitze des Duisburger Familienkonzerns.

Der bisherige Haniel-Chef Eckhard Cordes wird Anfang 2010 von Jürgen Kluge abgelöst und will sich künftig stärker auf die Führung der wichtigsten Haniel-Beteiligung, des Düsseldorfer Metro-Konzerns, konzentrieren.

Da Cordes sein Doppelmandat als Vorstandsvorsitzender von Haniel und Metro beenden werde, sei es folgerichtig, dass Osterle den gleichen Schritt vollziehe und den Vorstand verlasse, teilte das Unternehmen mit. Mit dieser Entscheidung gebe es eine einheitliche strukturelle Aufstellung bei den börsennotierten Haniel- Beteiligungen Metro und Celesio.

Der Pharmahändler war im dritten Quartal wegen Wertberichtigungen in seinem Apothekengeschäft in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich musste Celesio einen Verlust von 196,4 Millionen Euro (Vorjahr: plus 69,2 Millionen Euro) verbuchen. Der Konzern ist in 28 Ländern aktiv und beschäftigt über 45 000 Mitarbeiter. Der Mischkonzern Haniel hält knapp 56 Prozent an Celesio.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »