Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Bund will bessere Anlageberatung - Banken reagieren

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung macht Druck für eine bessere Beratung der Verbraucher bei Banken und anderen Finanzinstituten. So will sie im nächsten Jahr möglicherweise gesetzlich vorschreiben, dass die Institute mit der Vorlage eines Produkt-Informationsblattes die umfassende Aufklärung der Kunden dokumentieren.

Eine solche Regelung werde geprüft, teilte Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag nach einem Gespräch mit Vertretern von Banken und anderen Finanzinstituten sowie Verbraucherschützern mit.

Überraschend hätten in der Gesprächsrunde der Bundesverband deutscher Banken und der Deutsche Derivateverband ein solches Informationsblatt angekündigt.

Die Fachzeitschrift "Finanztest" hatte kürzlich aufgedeckt, dass die meisten untersuchten Banken auch nach der Finanzkrise die Verbraucher immer noch nicht über die wahren Risiken informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »