Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Bund will bessere Anlageberatung - Banken reagieren

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung macht Druck für eine bessere Beratung der Verbraucher bei Banken und anderen Finanzinstituten. So will sie im nächsten Jahr möglicherweise gesetzlich vorschreiben, dass die Institute mit der Vorlage eines Produkt-Informationsblattes die umfassende Aufklärung der Kunden dokumentieren.

Eine solche Regelung werde geprüft, teilte Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag nach einem Gespräch mit Vertretern von Banken und anderen Finanzinstituten sowie Verbraucherschützern mit.

Überraschend hätten in der Gesprächsrunde der Bundesverband deutscher Banken und der Deutsche Derivateverband ein solches Informationsblatt angekündigt.

Die Fachzeitschrift "Finanztest" hatte kürzlich aufgedeckt, dass die meisten untersuchten Banken auch nach der Finanzkrise die Verbraucher immer noch nicht über die wahren Risiken informieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »