Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

apoBank: Von Kreditklemme keine Spur

DÜSSELDORF (ava). Ärzte, die Kredite bei der Apotheker- und Ärztebank (apoBank) haben, müssen sich in nächster Zeit keine Sorgen machen. Es gebe keine Anzeichen von "Kreditzurückhaltung", so Stefan Mühr, Mitglied des Vorstandes der apoBank.

Im Gegenteil: Die apoBank ist sehr zufrieden mit der Entwicklung ihres Kerngeschäftes, der Kreditvergabe im Gesundheitsmarkt. Schon fast vier Milliarden Euro Neukredite sind 2009 vergeben worden. Damit liegen die Neuausleihungen, so Mühr, deutlich über dem hohen Vorjahresniveau. Mühr weiter: "Unsere Kunden spüren bei uns nichts von der Kreditklemme."

Dennoch beurteilt Mühr die Lage an den Finanzmärkten als schwierig. "Trotz einiger Hoffnungsschimmer befinden wir uns noch immer in der Wirtschaftskrise. Das zeigten zuletzt die Reaktionen der Finanzmärkte auf die Zahlungsschwierigkeiten des Emirats Dubai." Die apoBank betrifft das jedoch nicht: In Dubai hat die apoBank keinen Euro investiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »