Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

apoBank: Von Kreditklemme keine Spur

DÜSSELDORF (ava). Ärzte, die Kredite bei der Apotheker- und Ärztebank (apoBank) haben, müssen sich in nächster Zeit keine Sorgen machen. Es gebe keine Anzeichen von "Kreditzurückhaltung", so Stefan Mühr, Mitglied des Vorstandes der apoBank.

Im Gegenteil: Die apoBank ist sehr zufrieden mit der Entwicklung ihres Kerngeschäftes, der Kreditvergabe im Gesundheitsmarkt. Schon fast vier Milliarden Euro Neukredite sind 2009 vergeben worden. Damit liegen die Neuausleihungen, so Mühr, deutlich über dem hohen Vorjahresniveau. Mühr weiter: "Unsere Kunden spüren bei uns nichts von der Kreditklemme."

Dennoch beurteilt Mühr die Lage an den Finanzmärkten als schwierig. "Trotz einiger Hoffnungsschimmer befinden wir uns noch immer in der Wirtschaftskrise. Das zeigten zuletzt die Reaktionen der Finanzmärkte auf die Zahlungsschwierigkeiten des Emirats Dubai." Die apoBank betrifft das jedoch nicht: In Dubai hat die apoBank keinen Euro investiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »