Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Dräger schließt Standort in den Niederlanden

LÜBECK (dpa). Der Dräger-Konzern wird im Zuge von Einsparmaßnahmen einen Standort in den Niederlanden mit 120 Beschäftigten schließen. Die defizitäre Produktion von Geräten für die Notfall- und Heimbeatmung werde von Best nach Lübeck verlegt.

Das teilte der Hersteller von Medizin- und Atemschutztechnik am Dienstag in der Hansestadt mitDamit werde der Standort Lübeck gestärkt, ebenso wie durch den Neubau eines Produktions- und Logistikgebäudes für ein anderes Geschäftsfeld. Die Wettbewerbsposition des Gesamtkonzerns verbessere sich.

Im laufenden Jahr werde Dräger wie geplant nachhaltige Einsparungen von 35 Millionen Euro jährlich erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »