Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Pflegeheime und weitere Immobilien lassen Hochtief-Kasse klingeln

ESSEN (dpa). Deutschlands größter Baukonzern Hochtief, der sich unter anderem im Krankenhausbau engagiert, hat mit Immobilienverkäufen zum Jahresende 550 Millionen Euro eingenommen. Dabei seien Immobilien, Projekte und Grundstücke an "überwiegend bedeutenden Immobilienstandorten in Deutschland" verkauft worden, teilte die Hochtief AG am Montag in Essen mit.

"Wir haben unser Pulver in diesem Jahr bewusst trocken gehalten und nicht unter Wert verkauft. Wir erzielen trotz Wirtschaftskrise im Jahresendgeschäft unsere Preise", sagte Rainer Eichholz, Sprecher der Geschäftsführung von Hochtief Real Estate.

Neben unbebauten Grundstücken in Ballungszentren wie Berlin oder Nürnberg wurden auch fertiggestellte Projekte wie vier Pflegeheime in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen veräußert. Käufer der Immobilien mit insgesamt 312 Pflegeplätzen ist der Lebensversicherer Swiss Life.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »