Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Pflegeheime und weitere Immobilien lassen Hochtief-Kasse klingeln

ESSEN (dpa). Deutschlands größter Baukonzern Hochtief, der sich unter anderem im Krankenhausbau engagiert, hat mit Immobilienverkäufen zum Jahresende 550 Millionen Euro eingenommen. Dabei seien Immobilien, Projekte und Grundstücke an "überwiegend bedeutenden Immobilienstandorten in Deutschland" verkauft worden, teilte die Hochtief AG am Montag in Essen mit.

"Wir haben unser Pulver in diesem Jahr bewusst trocken gehalten und nicht unter Wert verkauft. Wir erzielen trotz Wirtschaftskrise im Jahresendgeschäft unsere Preise", sagte Rainer Eichholz, Sprecher der Geschäftsführung von Hochtief Real Estate.

Neben unbebauten Grundstücken in Ballungszentren wie Berlin oder Nürnberg wurden auch fertiggestellte Projekte wie vier Pflegeheime in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen veräußert. Käufer der Immobilien mit insgesamt 312 Pflegeplätzen ist der Lebensversicherer Swiss Life.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »