Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

ratiopharm: Merckle-Gruppe will Handlungsfreiheit zurückgewinnen

ULM (dpa). Der Ulmer Unternehmer Ludwig Merckle ist zuversichtlich, bald wieder volle Handlungsfreiheit im überschuldeten Imperium seines Vaters Adolf Merckle zu haben. Die Tilgung und Refinanzierung der Schulden komme gut voran, sagte Ludwig Merckle der Ulmer "Südwest Presse" (Donnerstagsausgabe).

Dazu habe vor allem der Verkauf von Anteilen an Heidelberg Cement beigetragen. "Klar ist es, dass es die alte Merckle-Gruppe in dieser Form nicht mehr geben wird. Mein Ziel ist es, möglichst viel von dem zu erhalten, was mein Vater aufgebaut hat", sagte Merckle.

Sein Vater Adolf Merckle hatte sich Ende 2008 an der Börse verspekuliert und sein Imperium mit 100 000 Mitarbeitern dadurch an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Die Gläubigerbanken üben seitdem massiven Druck auf die Unternehmensgruppe aus. Am 5. Januar 2009 ging Adolf Merckle in den Freitod.

Ludwig Merckles Anteil an dem hoch verschuldeten Baustoffkonzern war von 72,4 Prozent auf 24,4 Prozent gesunken. "Gleichzeitig wurde Heidelberger Cement gestärkt und ist jetzt ein Kandidat für den Dax. Dies war mir wichtiger als der Verlust der Mehrheit", sagte Merckle der Zeitung. Durch den von den Banken verlangten Verkauf des Ulmer Generikaanbieteres ratiopharm kann die Merckle-Dachgesellschaft VEM ihre Schulden vermutlich komplett tilgen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11544)
Personen
Adolf Merckle (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »