Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Novartis stärkt die Augensparte

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis ist bei der angestrebten Komplettübernahme des Augenpflegemittel-Herstellers Alcon einen Schritt weiter.

Novartis übernimmt vom Lebensmittelhersteller Nestlé 52 Prozent der Anteile für 28,1 Milliarden Dollar (20 Milliarden Euro) und stockt seine Beteiligung damit auf 77 Prozent auf. Für die noch ausstehenden 23 Prozent bietet der Konzern nach eigenen Angaben vom Montag rund 11,2 Milliarden Dollar.

Novartis war im April 2008 bei Alcon für gut zehn Milliarden Dollar eingestiegen. Die vollständige Übernahme würde den Konzern damit insgesamt knapp 50 Milliarden Dollar kosten. Novartis will Alcon mit seinem eigenen Augenheilkundegeschäft zusammenlegen. "Die Übernahme von Alcon wird unser Gesundheitsportfolio und unsere Position in der Augenheilkunde strategisch verstärken", sagte Vorstandschef Daniel Vasella.

Nestlé wiederum will nach dem Verkauf seines Alcon-Anteils ein weiteres Aktienrückkaufprogramm über 10 Milliarden Schweizer Franken (6,7 Milliarden Euro) auflegen. Dieses Programm soll in diesem Jahr beginnen und über zwei Jahre laufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »