Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Forschende Pharma-Unternehmen rechnen 2010 mit Innovationsfeuerwerk

BERLIN (maw). Für das neue Jahr verspricht der Verband forschender Arzneimittelhersteller (VfA) eine Reihe innovativer Medikamente. "2010 ist wieder mit zahlreichen neuen Medikamenten zu rechnen, insbesondere zur Behandlung von Patienten mit Krebs, Herz- und Lungenkrankheiten, aber auch Infektionen, Osteoporose und gynäkologischen Erkrankungen", so VfA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer.

Unter anderem könne mit innovativen Arzneien für die Indikationen COPD und Vorhofflimmern gerechnet werden. Zwei neue Antibiotika bekämpften Bakterien, die gegen ältere Antibiotika resistent geworden seien.

Rund 30 der zukünftigen Medikamente dürften laut VfA auf neuen Wirkstoffen basieren. Bei weiteren Präparaten erführen bekannte Wirkstoffe durch neue Darreichungsformen Indikationserweiterungen - zum Beispiel bei Lungenhochdruck oder Endometriose.

Etwa ein Viertel der neuen Arzneien werde voraussichtlich der Behandlung seltener Erkrankungen dienen, etwa dem Blutplättchen-Mangel. "Damit setzen die Unternehmen den Trend der letzten Jahre fort, sich auch bei seltenen Krankheiten für bessere Behandlungsmöglichkeiten zu engagieren", so Yzer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »