Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Pharmahersteller Merz kauft in den USA dazu

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Pharmahersteller Merz will für umgerechnet rund 176 Millionen Euro das US-Unternehmen BioForm Medical übernehmen.

Den Aktionären der Kalifornier werden 5,45 Dollar je Aktie geboten, das entspreche einem Aufschlag von rund 60 Prozent im Vergleich zum letzten Handelstag 2009, teilte das Unternehmen am Montag mit.

BioForm ist ein Hersteller von Mitteln gegen Gesichtsfalten, Merz stellt unter anderem Mittel gegen Alzheimer her und ist auch durch seine "Merz Spezial Dragees" bekannt.

"Gemeinsam mit BioForm Medical haben wir noch bessere Potenziale für zukünftiges Wachstum in unserem weltweit schnell wachsenden Geschäft der ästhetischen Medizin und Dermatologie", sagte der Chef des Gesellschafterrates von Merz, Jochen Hückmann. Auch das Management von BioForm Medical sprach sich einstimmig für die Übernahme aus.

Voraussetzung für die Übernahme ist, dass die Mehrheit der BioForm-Aktionäre das Angebot annimmt. Der mit 15 Prozent Anteil größte Einzelaktionär habe bereits seine Zustimmung erklärt, auch das Management und nahestehende Gesellschaften, die zusammen etwa 26 Prozent halten, haben sich zur Annahme des Angebots verpflichtet. Aktionäre, die das Angebot nicht annehmen, sollen später zwangsweise abgefunden werden.

Merz blickt auf eine mehr als 100-jährige Firmengeschichte zurück und beschäftigt heute weltweit rund 1750 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz lag zuletzt bei 590 Millionen Euro. BioForm Medical erzielte zuletzt mit 320 Mitarbeitern rund 47 Millionen Euro Umsatz.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11767)
Krankheiten
Demenz (3269)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »