Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

Monsanto bricht das Geschäft mit Unkrautvernichtern weg

St. Louis (dpa). Der Einbruch im Geschäfts mit Unkrautvernichtungs-Mitteln liegt dem weltgrößten Agrar- und Biotechnikkonzern Monsanto weiterhin schwer im Magen. Im ersten Geschäftsquartal (Ende November) landete das Unternehmen abermals in den roten Zahlen.

Unterm Strich schrieb der Konzern einen Verlust von 19 Millionen Dollar, wie Monsanto am Mittwoch in St. Louis mitteilte. Vor einem Jahr hatten die US-Amerikaner noch 556 Millionen Dollar verdient, dann aber überschwemmten Konkurrenten mit nachgeahmten, billigeren Produkten den Markt.

Konzernweit sanken die Erlöse um 36 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar. Während das Geschäft mit Saatgut im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einigermaßen stabil blieb, verlor Monsanto fast zwei Drittel seiner Bestellungen für Pflanzenschutz-Mittel. Im Gesamtjahr will Monsanto nicht zuletzt dank eines Sparprogramms samt Stellenstreichungen aber Gewinne schreiben. Angepeilt sind 2,85 bis 3,11 Dollar je Aktie.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
Monsanto (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »