Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Teva rechnet mit Umsatzsteigerungen

NEW YORK (eb). Der israelische Pharmakonzern Teva hat für die kommenden Jahre aufgrund steigender Nachfrage nach Generika und dem Auslaufen vieler Patente kräftige Umsatz- und Ergebniszuwächse in Aussicht gestellt.

Zeitungsberichten zufolge kündigte Teva auf einer Investorenveranstaltung in New York an, seinen Jahresumsatz auf 31 Milliarden Dollar (22 Milliarden Euro) mehr als verdoppeln zu wollen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »