Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Studie: Zahl der Vollzeitstellen in Deutschland sinkt

NEU-ISENBURG (reh). Die Zahl der unbefristeten Vollzeitstellen ist in Deutschland seit 2001 im internationalen Vergleich deutlich zurückgegangen. Dagegen nahm der Umfang von Teilzeitjobs und befristeter Beschäftigung zu. 

So lautet das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der Bertelsmann Stiftung und des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). 2008 befanden sich nach der Studie 60,1 Prozent aller Beschäftigten im Alter zwischen 25 und 64 Jahren in einer Vollzeitbeschäftigung. 4,6 Prozent weniger als in 2001. 

Im internationalen Vergleich hätten nur Polen, die Niederlande, Luxemburg und Malta größere Rückgänge zu verzeichnen. Vor allem im Dienstleistungssektor gebe es weniger Vollzeitstellen. Außerdem habe es in den letzten Jahren nur eine schwache Lohnentwicklung gegeben: In Deutschland stiegen die Nettolöhne zwischen 2001 und 2008 lediglich um 1,6 Prozent. Der Durchschnitt in Europa lag dagegen bei 2,9 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »