Ärzte Zeitung online, 19.01.2010

Neuer Chef bei Carl Zeiss Meditec

JENA (dpa). Wechsel an der Spitze des Medizintechnik-Unternehmens Carl Zeiss Meditec: Die Leitung des Jenaer Konzerns übernimmt ab März der 46 Jahre alte Physiker Ludwin Monz. Das teilte der Aufsichtsrat des im TecDax der Frankfurter Börse notierten Unternehmens am Montag mit.

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Michael Kaschke (52) kehre zurück in den Aufsichtsrat des Thüringer Unternehmens und wolle dort Vorsitzender werden. Kaschke ist gleichzeitig Finanzvorstand der Mutter-Firma, des Elektronik- und Optikkonzerns Carl Zeiss (Oberkochen). Er hatte die Medizintechnik-Tochter seit Juli 2008 gemanagt. Zuvor war er bereits ihr Aufsichtsratsvorsitzender.

Monz gehört dem Meditec-Vorstand seit Herbst 2007 an. Der Wechsel soll mit der Hauptversammlung am 4. März erfolgen. Der neue Chef Monz ist im Vorstand bisher für den größten Geschäftsbereich Augenheilkunde verantwortlich. Zuvor hatte er die Geschäftseinheit Mikrochirurgie geleitet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11928)
Personen
Carl Zeiss (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »