Ärzte Zeitung online, 19.01.2010

Neuer Chef bei Carl Zeiss Meditec

JENA (dpa). Wechsel an der Spitze des Medizintechnik-Unternehmens Carl Zeiss Meditec: Die Leitung des Jenaer Konzerns übernimmt ab März der 46 Jahre alte Physiker Ludwin Monz. Das teilte der Aufsichtsrat des im TecDax der Frankfurter Börse notierten Unternehmens am Montag mit.

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Michael Kaschke (52) kehre zurück in den Aufsichtsrat des Thüringer Unternehmens und wolle dort Vorsitzender werden. Kaschke ist gleichzeitig Finanzvorstand der Mutter-Firma, des Elektronik- und Optikkonzerns Carl Zeiss (Oberkochen). Er hatte die Medizintechnik-Tochter seit Juli 2008 gemanagt. Zuvor war er bereits ihr Aufsichtsratsvorsitzender.

Monz gehört dem Meditec-Vorstand seit Herbst 2007 an. Der Wechsel soll mit der Hauptversammlung am 4. März erfolgen. Der neue Chef Monz ist im Vorstand bisher für den größten Geschäftsbereich Augenheilkunde verantwortlich. Zuvor hatte er die Geschäftseinheit Mikrochirurgie geleitet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12045)
Personen
Carl Zeiss (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »