Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Pharmawerte hieven Dow Jones auf 15-Monats-Hoch

NEW YORK (dpa). Die Hoffnung auf eine Verzögerung der US-Gesundheitsreform hat den Dow-Jones-Index am Dienstag auf ein 15-Monats-Hoch gehievt. Vor allem Pharmatitel legten deutlich zu.

Der Dow Jones Industrial Average stieg um 1,09 Prozent auf 10 725,43 Zähler und machte damit seine Verluste vom Freitag wieder wett.

Am Montag war die Wall Street wegen eines Feiertages geschlossen. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 1,25 Prozent auf 1150,23 Zähler und notierte damit ebenfalls so hoch wie seit 15 Monaten nicht mehr. An der Technologiebörse Nasdaq ging es für den Composite Index um 1,42 Prozent auf 2320,40 Punkte nach oben. Der Nasdaq 100 verbesserte sich um 1,66 Prozent auf 1895,48 Zähler.

Lesen Sie dazu auch:
Schlag für Obama - Demokraten verlieren Senatssitz
Obamas Gesundheitsreform ist noch nicht in trockenen Tüchern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »