Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Pharmawerte hieven Dow Jones auf 15-Monats-Hoch

NEW YORK (dpa). Die Hoffnung auf eine Verzögerung der US-Gesundheitsreform hat den Dow-Jones-Index am Dienstag auf ein 15-Monats-Hoch gehievt. Vor allem Pharmatitel legten deutlich zu.

Der Dow Jones Industrial Average stieg um 1,09 Prozent auf 10 725,43 Zähler und machte damit seine Verluste vom Freitag wieder wett.

Am Montag war die Wall Street wegen eines Feiertages geschlossen. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 1,25 Prozent auf 1150,23 Zähler und notierte damit ebenfalls so hoch wie seit 15 Monaten nicht mehr. An der Technologiebörse Nasdaq ging es für den Composite Index um 1,42 Prozent auf 2320,40 Punkte nach oben. Der Nasdaq 100 verbesserte sich um 1,66 Prozent auf 1895,48 Zähler.

Lesen Sie dazu auch:
Schlag für Obama - Demokraten verlieren Senatssitz
Obamas Gesundheitsreform ist noch nicht in trockenen Tüchern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »