Ärzte Zeitung online, 25.01.2010

Zigarettenschmuggel kostet den Staat jährlich vier Milliarden Euro

BERLIN (dpa). Dem Staat gehen durch Zigarettenschmuggel und den Umstieg der Raucher auf andere Tabakprodukte jährlich mindestens vier Milliarden Euro verloren. Das geht aus einer am Montag in Berlin vorgelegten Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) im Auftrag des Deutschen Zigarettenverbandes hervor.

Als eine wichtige Ursache wird die Erhöhung der Tabaksteuer genannt. Dadurch seien Raucher auf "Alternativprodukte" ausgewichen - auf in Deutschland versteuerte Feinschnittprodukte sowie "in erheblichem Maße" auf Schmuggelware.

Der Studie zufolge ist der Anteil der nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten am gesamten Zigarettenkonsum inzwischen auf bundesweit 20 Prozent gestiegen. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede: Während er in einigen westlichen Gebieten bei weniger als zehn Prozent liegt, beträgt der Anteil in Nordrhein-Westfalen fast 20 und in einigen ostdeutschen Gebieten mehr als 50 Prozent.

Insgesamt werden der Studie zufolge im Jahr etwa 23 Milliarden nicht in Deutschland versteuerte Zigaretten konsumiert. Nach konservativer Schätzung seien davon sieben Milliarden illegal nach Deutschland eingeführt worden. Neben den Einnahmeausfällen für den Fiskus von mindestens vier Milliarden Euro jährlich belaufe sich der darüber hinausgehende Schaden für Industrie und Handel auf mindestens 1,2 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »