Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Johnson & Johnson blickt zuversichtlich auf das Geschäftsjahr 2010

NEW BRUNSWICK (dpa/ger). Beim US-amerikanischen Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson läuft das Geschäft wieder rund. Dank Übernahmen, Partnerschaften und neuer Produkte sieht Konzernchef William Weldon das Unternehmen auch weiter auf Wachstumskurs.

Das sehr breit aufgestellte Healthcare-Unternehmen Johnson & Johnson ist in Deutschland unter anderem mit seiner Pharmatochter Janssen-Cilag vertreten, aber auch im Bereich Medizinprodukte (unter anderen Ethikon, Ortho Clinical Diagnostics). Aus dem Hause kommen aber auch bekannte Konsum-Marken wie Penaten-Creme und Bebe-Hautpflege.

Im Schlussquartal 2009 stieg der Umsatz um neun Prozent auf knapp 16,6 Milliarden US-Dollar (11,8 Milliarden Euro). Vor allem im Ausland wuchs der Konzern. Im Heimatmarkt dagegen musste Johnson & Johnson in seiner wichtigen Medikamenten-Sparte einen Dämpfer einstecken. Die USA versuchen seit einiger Zeit, ihre Gesundheitsausgaben zu begrenzen. Statt teurer Originalpräparate verschreiben die Ärzte jetzt auch dort verstärkt Generika.

Unterm Strich verdiente Johnson & Johnson im vierten Quartal 2,2 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern noch 2,7 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Nun aber drückten nach eigenen Angaben Kosten für den Umbau des Unternehmens in Höhe von 852 Millionen US-Dollar das Ergebnis. Mittelfristig soll die Neuaufstellung aber Milliardenbeträge einsparen.

Im laufenden Jahr solle sich dies schon bemerkbar machen. Mit einem Gewinn je Aktie von 4,85 bis 4,95 US-Dollar (3,44 bis 3,51 Euro) will Johnson & Johnson das Ergebnis des Jahres 2009 von 4,40 Dollar je Aktie toppen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »