Ärzte Zeitung online, 02.02.2010

Cephalon kauft Merckle-Unternehmen Mepha

ULM/AESCH (dpa). Der zur Merckle-Gruppe gehörende Schweizer Generikahersteller Mepha ist an den US-Konzern Cephalon verkauft worden. Der Kaufpreis betrage 590 Millionen Dollar (rund 426 Millionen Euro), teilten die Unternehmen am Montag in Aesch (Schweiz) mit.

Die Transaktion soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden, wenn das Kartellamt dem Kauf zugestimmt hat.

Der Alleinerbe der Merckle-Gruppe, Ludwig Merckle, sagte der "Südwest Presse": "Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden." Mit Cephalon sei ein starker internationaler Partner gefunden worden, unter dessen Führung Mepha die besten Chancen habe, den Wachstumskurs fortzusetzen.

Der Schweizer Generikahersteller hatte bis Anfang des vergangenen Jahres zur ratiopharm-Gruppe gehört, wurde dann aber auf Druck der Banken ausgegliedert. Die Verkaufsprozesse von ratiopharm und Mepha seien daher unabhängig voneinander, sagte Merckle der Zeitung.

Die Mepha-Gruppe mit rund 1000 Mitarbeitern erzielte 2009 einen Umsatz von 400 Millionen Schweizer Franken (272 Millionen Euro). Neben Generika stellt Mepha auch Originalpräparate zur Behandlung von Malaria her. Das biopharmazeutische Unternehmen Cephalon kam 2008 mit rund 3000 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 1,94 Milliarden Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »