Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Springer Fachverlage mit neuem Eigentümer

NEU-ISENBURG (eb). Der Verkauf von Springer Science+Business Media S.A. durch die früheren Eigentümer Cinven und Candover an die Finanzinvestoren EQT und GIC ist jetzt abgeschlossen. Die zuständigen Wettbewerbsbehörden in Europa und den USA haben den Eigentümerwechsel genehmigt.

Springer hat eine Kapitalerhöhung von ca. 450 Millionen Euro erhalten. Darüber hinaus wird die Verlagsgruppe von den führenden Konsortialbanken Goldman Sachs International, Barclays Capital, Unicredit Bank AG und Deutsche Bank AG mit einer neuen Kreditfinanzierung über 1,2 Milliarden Euro sowie Mezzaninekapital in Höhe von 454 Millionen Euro ausgestattet.

Zur Fachverlagsgruppe gehört auch die Gruppe Springer Medizin mit der "Ärzte Zeitung". Springer könne sich nun wieder voll auf das "Verlegen erstklassiger Bücher und Fachzeitschriften" konzentrieren, sagte CEO Derk Haank. Er freue sich, mit EQT und GIC die "Strategie des elektronischen Publizierens weiter zu entwickeln". Der Verkauf gebe Springer mehr finanzielle Flexibilität.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »