Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

GSK will trotz Gewinnzunahme Jobs streichen

LONDON (dpa). Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline will vermutlich zahlreiche Arbeitsplätze streichen - und das, obwohl das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr von der Nachfrage nach Schweinegrippevakzinen profitiert hat.

Medienberichten zufolge sind weltweit rund 4000 Stellen gefährdet. In Großbritannien gehe es allerdings eher um Hunderte als um Tausende Stellen, sagte Konzernchef Andrew Witty am Donnerstag. GlaxoSmithKline beschäftigt früheren Angaben zufolge derzeit 99 000 Mitarbeiter.

Der größte britische Pharmakonzern wies nach Steuern für 2009 einen Gewinn von 6,28 Milliarden Pfund (7,2 Milliarden Euro) aus, im Vorjahr waren es 5,66 Milliarden Pfund. Besonders das Geschäft mit den Impfstoffen ließ die Kassen klingeln: In der Sparte kletterte der Umsatz um fast ein Drittel auf 3,7 Milliarden Pfund.

Das Grippemittel Relenza™ brachte einen Umsatz von 720 Millionen Pfund. Mit seinem Hauptprodukt, dem Atemwegsmittel Seretide®/Advair®, erlöste GlaxoSmithKline knapp 5 Milliarden Pfund. Für 2010 erwartet Konzernchef Witty in etwa den gleichen Umsatz bei den Impfstoffen.

Dennoch will sich der Pharmakonzern aus verschiedenen Forschungsbereichen zurückziehen. Das Kostensenkungsprogramm brachte 2009 bereits Einsparungen von einer Milliarde Pfund. 2011 sollen noch 1,7 Milliarden Pfund eingespart werden. Viele große Pharmakonzerne leiden zunehmend unter der Konkurrenz durch billigere Nachahmerprodukte und müssen daher auf die Kostenbremse treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »