Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Siemens erringt Großauftrag für irakische Kliniken

ERLANGEN (maw). Der in Erlangen ansässige Healthcare-Sektor des Münchener Elektrokonzern Siemens hat nach eigenen Angaben den größten Einzelauftrag im Gesundheitswesen im Mittleren Osten ergattert. Das Gesundheitsministerium im Irak bestellt für rund 70 Millionen Dollar (etwa 50 Millionen Euro) bildgebende Systeme.

Das Gesundheitsministerium habe Siemens Healthcare beauftragt, die etwa 100 Kliniken des Ministeriums mit modernen bildgebenden Systemen auszurüsten. Siemens wird unter anderem Magnetresonanz- und Computertomografen, mobile Röntgengeräte sowie Mammografiesysteme liefern. Hierdurch werde die medizinische Versorgung der irakischen Bevölkerung künftig erheblich verbessert. Der Auftrag umfasse auch die Wartung der Geräte über fünf Jahre.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »