Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Wyeth-Mitarbeiter ziehen zu Pfizer nach Berlin

BERLIN (ava). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer verlegt nach der Übernahme des US-Konkurrenten Wyeth zum 1. Juli 2010 weitere 200 Arbeitsplätze in seine Deutschlandzentrale nach Berlin.

Die bisher in Nordrhein-Westfalen ansässigen Wyeth-Bereiche für Humanarzneimittel, Tiergesundheit sowie frei verkäufliche Präparate werden in der Hauptstadt gebündelt, wie Pfizer mitteilte. Der Wyeth-Vertrieb zieht von Münster nach Karlsruhe. Dafür seien entsprechende Sozialpläne abgeschlossen worden.

Insgesamt betreffen die Veränderungen rund 450 Arbeitsplätze in Deutschland. Der Außendienst mit 300 Beschäftigten bleibt von der Neuordnung unberührt. Pfizer war im Jahr 2008 mit seiner Deutschlandzentrale von Karlsruhe nach Berlin umgezogen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »