Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Wyeth-Mitarbeiter ziehen zu Pfizer nach Berlin

BERLIN (ava). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer verlegt nach der Übernahme des US-Konkurrenten Wyeth zum 1. Juli 2010 weitere 200 Arbeitsplätze in seine Deutschlandzentrale nach Berlin.

Die bisher in Nordrhein-Westfalen ansässigen Wyeth-Bereiche für Humanarzneimittel, Tiergesundheit sowie frei verkäufliche Präparate werden in der Hauptstadt gebündelt, wie Pfizer mitteilte. Der Wyeth-Vertrieb zieht von Münster nach Karlsruhe. Dafür seien entsprechende Sozialpläne abgeschlossen worden.

Insgesamt betreffen die Veränderungen rund 450 Arbeitsplätze in Deutschland. Der Außendienst mit 300 Beschäftigten bleibt von der Neuordnung unberührt. Pfizer war im Jahr 2008 mit seiner Deutschlandzentrale von Karlsruhe nach Berlin umgezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »