Ärzte Zeitung online, 19.02.2010

Fusion der Hörgerätehändler: Geers und HörGut gehen zusammen

DORTMUND (dpa). Auf dem europäischen Hörgerätemarkt soll ein neuer Handelsriese entstehen. Der niederländische Hörgerätehändler Audionova will eine 75-Prozent-Mehrheit am Filialisten Geers übernehmen. Zusammen hätten sie einen geschätzten Jahresumsatz von rund 130 Millionen Euro und 580 Filialen.

Geers ist nach Angaben des Branchenverbandes Pro Akustik bisher Deutschlands zweitgrößter Filialist hinter Kind Hörgeräte.

In Deutschland betreibt Audionova bislang 130 Fachgeschäfte unter dem Namen HörGut. Das 1951 gegründete Unternehmen Geers hat hierzulande derzeit rund 280 Filialen. Weitere rund 170 Geers-Filialen gibt es in Polen, Ungarn, Russland und der Schweiz. Beschäftigt werden insgesamt rund 1300 Menschen.

Kind Hörgeräte kommt derzeit nach eigenen Angaben auf 550 Filialen in Deutschland und Europa. Die HörGut-Filialen sollen künftig unter dem Namen Geers Hörakustik firmieren. Das Bundeskartellamt muss noch zustimmen. Die Unternehmen wollen die Übernahme bis Ende März abschließen.

Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt. Hinter Audionova steht die in Amsterdam börsennotierte Beteiligungsgesellschaft HAL Trust. HAL ist auch Mehrheitseigentümer des europäischen Optikkonzerns Pearle, der in Deutschland Apollo-Optik besitzt.

Christian Geers, Enkel des Unternehmensgründers, soll Vorstandsvorsitzender der neuen Gruppe werden, wie die Geers Hörakustik AG & Co. KG am Freitag in Dortmund mitteilte. "Mit dem Zusammenschluss bündeln zwei starke Unternehmen ihre Kräfte und unterstreichen das Engagement für mehr Servicequalität und Kundenorientierung unter der Marke Geers", sagte Geers laut einer Pressemitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »