Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Alpecin lässt Umsatz von Dr. Wolff sprießen

BIELEFELD (dpa). Der Arzneimittelhersteller Dr. Wolff hat 2009 mit einem Rekordumsatz abgeschlossen. Die Erlöse der Gruppe stiegen um 12 Prozent auf 166 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit.

Wachstumsmotor blieb das Haarpflegemittel Alpecin, das 47 Millionen Euro Umsatz erzielte. Zuwächse verbuchte auch "Plantur 39" für Frauen mit hormonell bedingtem Haarausfall. Zum Gewinn macht das Unternehmen traditionell keine Angaben.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12047)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »