Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Riemser kauft bei Antiinfektiva zu

RIEMS/AACHEN (maw). Die Riemser Arzneimittel AG hat nach eigenen Angaben den größten Teil des Tuberkulose- und Antibiotikageschäfts von Grünenthal erworben. Die Riemser AG verstärke damit ihre Position als Spezialanbieter im Bereich der Antiinfektiva. Speziell durch den Zukauf der Zulassungen für Rifa® (Rifampicin) und Rifinah® (Isoniazid) baue Riemser seine führende Rolle im Bereich Tuberkulosebehandlung in Deutschland weiter aus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11050)
Organisationen
Riemser Arzneimittel (20)
Krankheiten
Tuberkulose (829)
Wirkstoffe
Isoniazid (47)
Rifampicin (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »