Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Pharmaanbieter Nycomed mit Umsatzrückgang

ZÜRICH/KONSTANZ (eb). Das Pharmaunternehmen Nycomed hat wegen des Patentablaufs seines wichtigsten Medikaments, des Protonenpumpenhemmers Pantozol® (Pantoprazol) 2009 einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

Wie das Unternehmen am Montag in Zürich mitteilte, sank der Umsatz um 3,6 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern fiel um 18,2 Prozent auf 288 Millionen Euro. Angaben zum Nettoergebnis wurden nicht gemacht.

Im Mai war der Patenschutz des Protonenpumpenhemmers Pantoprazol ausgelaufen. Seitdem gibt es eine rezeptfreie Variante, die sich nach Firmenangaben in Europa erfreulich entwickelt hat. Die Hoffnungen von Nycomed ruhen auf Daxas® (Roflumilast) einem Medikament zur Behandlung bei COPD in Verbindung mit chronischer Bronchitis, das sich noch in der Zulassungsphase befindet.

Nycomed beschäftigt rund 12 000 Mitarbeiter, davon etwa 3000 in Deutschland. Am deutschen Hauptsitz in Konstanz und im benachbarten Singen sind fast 2000 Nycomed-Mitarbeiter beschäftigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »