Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Pharmahersteller Stada mit Gewinnsprung

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr deutlich gesteigert. Unter dem Strich wurden 100,4 Millionen Euro verdient, das ist rund ein Drittel mehr als im Vorjahr, wie das im MDax notierte Unternehmen am Montag in Bad Vilbel bei Frankfurt auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

Die Dividende soll nach dem Vorschlag des Vorstands um 3 auf 55 Cent je Stammaktie steigen. Die Ausschüttungsquote würde damit von 40 auf 32 Prozent sinken.

Die Gewinnsteigerung wurde bei einem gesunkenen Umsatz von rund 1,57 Milliarden Euro erreicht. Die vorläufigen Erlöse lagen laut einer Mitteilung rund fünf Prozent unter denen aus dem Vorjahr. Der Rückgang sei auf Währungseinflüsse und Änderungen im Portfolio zurückzuführen, heiß es.

Der auch in Osteuropa aktive Generikahersteller sieht seine künftige Entwicklung auch abhängig von der Währungsentwicklung des russischen Rubel und des serbischen Dinar.

Der Vorstand kündigte an, die Nettoverschuldung des Unternehmens weiter zurückführen zu wollen. Die endgültige Bilanz will das Unternehmen am 30. März vorstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »