Ärzte Zeitung online, 08.03.2010

OTC-Omeprazol darf den Namenszusatz "akut" tragen

MÜNCHEN (eb). Ein Arzneimittel dürfe nicht den Namenszusatz "akut" tragen, wenn seine Wirkung nicht auch schnell eintrete, meinte das Landgericht München, und untersagte diese Kennzeichnung für ein rezeptfreies Arzneimittel mit dem Wirkstoff Omeprazol. Das Oberlandesgericht München (OLG) sah dies jetzt anders und hob das Urteil der Vorinstanz im Eilverfahren auf.

Bei den angesprochenen Verkehrskreisen werde mit dem Zusatz "akut" nicht der Eindruck erweckt, dass es sich um ein sehr schnell wirkendes Arzneimittel handelt, so die OLG-Richter. Vielmehr werde eine Besserung akuter Beschwerden in einem angemessenen Zeitraum erwartet.

Im vorliegenden Fall sei hinreichend glaubhaft gemacht worden, dass der Wirkeintritt nach ein bis Stunden und damit in angemessener Zeit erfolge. Gegen ein Verständnis eines schnellen Wirkeintritts spreche, dass "akut" im üblichen deutschen Sprachgebrauch zur Charakterisierung des raschen Zum-Ausbruch-Kommens einer Krankheit verwandt werde ("Er hat eine akute Lungenentzündung").

Hinzu komme, dass in Deutschland bereits über 100 zugelassene Fertigarzneimittel mit dem Bezeichnungsbestandteil "akut" für diverse Indikationen und unterschiedliche Wirkeintrittszeitpunkten zugelassen seien, weshalb der Verkehr an den Bestandteil "akut" als Teil von Arzneimittelbezeichnungen gewöhnt sei, ohne damit einen konkreten Wirkungseintrittszeitpunkt zu verbinden.

OLG München Az.: 29 U 5347/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »