Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Basels Affen ziehen zum Pharmakonzern

BASEL (dpa). Zoo-Affen im Pharmakonzern - Bauarbeiten am Affenhaus des ältesten Schweizer Zoos machen es möglich. Gorillas und Schimpansen aus dem Basler Zoo werden beim Novartis- Konzern vorübergehend Asyl finden.

Er sei überglücklich, dass eine Basler Lösung für die Unterbringung der Affen gefunden wurde, sagte Zoo-Direktor Olivier Pagan am Mittwoch.

Die Affen könnten so auch im Exil in Familienverbänden zusammenbleiben und vom vertrauten Zoo-Personal betreut werden. In einem der zahlreichen Novartis-Gebäude in Basel - der genaue Ort wird nicht genannt - mietet der Zoo ein ganzes Stockwerk an.

Hintergrund des "Affen-Umzugs" sind Bauarbeiten am Affenhaus im ältesten Schweizer Zoo. Es wird bis 2012 für rund 28 Millionen Franken (19 Millionen Euro) erweitert und saniert. Die Zoo-Verantwortlichen wollen den Primaten im Exil mit noch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten und Spielen Abwechslung verschaffen. Die sieben Orang Utans des Zoos haben ihren Umzug schon hinter sich: Sie wurden Mitte Dezember nach Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) transportiert, wo sie für zwei Jahre eine neue Heimat gefunden haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »