Ärzte Zeitung, 12.03.2010

ratiopharm macht mehr Umsatz als erwartet

ULM (reh). Der Generikahersteller ratiopharm hat das Geschäftsjahr 2009 erfolgreicher abgeschlossen, als selbst erwartet. Das zumindest teilt das Unternehmen mit. So liege der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen für das generische Geschäft mit 307 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau und über der Planung.

Der Umsatz der ratiopharm Gruppe konnte mit 1,6 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau gehalten werden. Gründe für das gute Ergebnis seien vor allem das internationale Geschäft, das auf über 50 Prozent des Gesamtumsatzes gestiegen sei, aber auch das Geschäft im Inland.

Letzteres habe sich besser entwickelt als erwartet, was laut ratiopharm hauptsächlich auf die erfolgreiche Neueinführung verschreibungspflichtiger Medikamente zurückzuführen ist. Aber auch der OTC-Bereich habe sich im letzten Jahr positiv entwickelt.

Für das laufende Jahr rechnet der Ulmer Generikahersteller in Deutschland aufgrund der guten Abdeckung bei den Rabattverträgen mit den gesetzlichen Krankenkassen mit einer Steigerung seiner Marktanteile.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »