Ärzte Zeitung, 12.03.2010

ratiopharm macht mehr Umsatz als erwartet

ULM (reh). Der Generikahersteller ratiopharm hat das Geschäftsjahr 2009 erfolgreicher abgeschlossen, als selbst erwartet. Das zumindest teilt das Unternehmen mit. So liege der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen für das generische Geschäft mit 307 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau und über der Planung.

Der Umsatz der ratiopharm Gruppe konnte mit 1,6 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau gehalten werden. Gründe für das gute Ergebnis seien vor allem das internationale Geschäft, das auf über 50 Prozent des Gesamtumsatzes gestiegen sei, aber auch das Geschäft im Inland.

Letzteres habe sich besser entwickelt als erwartet, was laut ratiopharm hauptsächlich auf die erfolgreiche Neueinführung verschreibungspflichtiger Medikamente zurückzuführen ist. Aber auch der OTC-Bereich habe sich im letzten Jahr positiv entwickelt.

Für das laufende Jahr rechnet der Ulmer Generikahersteller in Deutschland aufgrund der guten Abdeckung bei den Rabattverträgen mit den gesetzlichen Krankenkassen mit einer Steigerung seiner Marktanteile.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »