Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

MDR schafft umstrittene Bluttests ab

LEIPZIG (dpa). Der Mitteldeutsche Rundfunk MDR schafft die umstrittenen Bluttests für Bewerber ab. Das habe der Rundfunkrat beschlossen, sagte ein Sprecher des Senders am Mittwoch und bestätigte einen Bericht der "Dresdner Morgenpost".

Von April an wird es somit keine generellen Blut- und Urinuntersuchungen mehr geben. Nur in ganz wenigen Fällen - abhängig vom Einsatzgebiet - sollen Bewerber noch medizinisch gecheckt werden. Das gelte etwa für Maskenbildner, die einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt seien, oder für Techniker, die körperlich absolut fit sein müssten. Die Tests hatten massive Kritik von Politik und Gewerkschaften ausgelöst.

Lesen Sie dazu auch:
Beiersdorf schafft Bluttests für Bewerber ab
Datenschützer: Bluttests bei Daimler unzulässig
NDR nimmt Bluttests von ausgewählten Bewerbern

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12111)
Recht (13016)
Organisationen
Beiersdorf (64)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »