Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Finanzkreise: ratiopharm wird an Teva Pharmaceutical verkauft

ULM (dpa). Der Ulmer Generikahersteller ratiopharm wird laut Finanzkreisen an den weltgrößten Generikahersteller Teva Pharmaceutical verkauft. "Teva Pharmaceuticals hat das Rennen für sich entschieden", erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstag aus mit der Transaktion vertrauten Kreisen.

Das Unternehmen sei kurz davor, für 3,5 Milliarden Euro mit ratiopharm die Nummer zwei auf dem deutschen Generikamarkt zu übernehmen, sagte eine zweite Quelle. Sowohl ratiopharm als auch Teva lehnten auf Anfrage einen Kommentar ab.

Die israelische Teva Pharmaceuticals will durch den Zukauf ihre europäische Marktpräsenz erweitern, die noch Lücken aufweist. Den Bieterkampf verloren hat der isländische Konzern Actavis, der zur Finanzierung des Kaufs auf Unterstützung des größten Gläubigers, der Deutschen Bank, angewiesen war. Zudem ging der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer leer aus.

Die finanziell angeschlagene Merckle-Gruppe, zu der ratiopharm gehört, will mit dem Verkauf ihre Schulden tilgen. Sie war durch die Wirtschaftskrise und Spekulationen mit VW-Aktien in Schieflage geraten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »