Ärzte Zeitung, 23.03.2010

MedTech: Auch Branchenferne zeigen Interesse

STUTTGART (maw). Heute öffnet in Stuttgart die Fachmesse Medtec Europe 2010. Bis einschließlich Donnerstag können sich Unternehmen, die zum Beispiel als Zulieferer am Einstieg in die Medizintechnik interessiert sind, bei der German Medical Technology Alliance (GMTA) am Stand 479 in Halle 4 über die Chancen und Risiken beim Einstieg in den Markt der Medizintechnik informieren.

Nach Angaben der GMTA, eines Zusammenschlusses von fünf Kompetenzzentren im Bereich der Medizintechnik, gilt die Branche als krisensicher. Wie die Organisation festgestellt hat, wollen immer mehr

Unternehmen, die in der Branche bislang noch nicht aktiv sind, neue Angebote dahingehend ausrichten. Ob Kunststoffe und Metallwaren, Lasertechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Elektronik und Mechatronik - der Markt für Medizintechnik umfasst die unterschiedlichsten Branchen.

Viele Unternehmen, die bisher als Zulieferer für die Automobil- und Sachgüterindustrie tätig waren und von der Wirtschafts- und Finanzkrise stark getroffen wurden, denken vermehrt darüber nach, mit ihrem Angebot und ihren Leistungen in den Markt für Medizintechnik einzusteigen.

Grund für die Attraktivität des Marktes sei neben der ständigen Modernisierung und Prozessoptimierung im Gesundheitswesen die schlichte Tatsache, "dass medizintechnische Leistungen nun einmal jederzeit gebraucht werden, und dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen in der Zukunft weiter ansteigen wird", erklärt GMTA-Vorstandschef Dr. Ludger Schnieder.

www.messe-stuttgart.de

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »