Ärzte Zeitung, 30.03.2010

DKV und Victoria melden Einbruch bei Zusatzversicherung

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer DKV und Victoria haben im vergangenen Jahr einen Einbruch beim Verkauf von Zusatzversicherungen erlitten. Das Neugeschäft ging um 19,3 Prozent zurück.

Als Grund hierfür sehen die Versicherer neben den Folgen der Wirtschaftskrise auch das Angebot von Wahltarifen durch die gesetzlichen Krankenkassen. In der Vollversicherung nahm das Neugeschäft dagegen um 1,2 Prozent zu.

DKV und Victoria gehören zum Ergo-Konzern des Rückversicherers Munich Re. Im Segment Gesundheit verzeichnete Ergo 2009 einen Anstieg der Beitragseinnahmen um 3,8 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. In Deutschland gab es einen Zuwachs um 1,5 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. "Hier machte sich neben der Gesundheitsreform in Deutschland auch bemerkbar, dass es für 2009 vergleichsweise geringe Beitragsanpassungen gegeben hatte", heißt es im Ergo-Geschäftsbericht.

Für Versicherungsfälle gaben DKV und Victoria 3,8 Milliarden Euro aus, das war eine Steigerung um 6,8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »