Ärzte Zeitung, 30.03.2010

DKV und Victoria melden Einbruch bei Zusatzversicherung

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer DKV und Victoria haben im vergangenen Jahr einen Einbruch beim Verkauf von Zusatzversicherungen erlitten. Das Neugeschäft ging um 19,3 Prozent zurück.

Als Grund hierfür sehen die Versicherer neben den Folgen der Wirtschaftskrise auch das Angebot von Wahltarifen durch die gesetzlichen Krankenkassen. In der Vollversicherung nahm das Neugeschäft dagegen um 1,2 Prozent zu.

DKV und Victoria gehören zum Ergo-Konzern des Rückversicherers Munich Re. Im Segment Gesundheit verzeichnete Ergo 2009 einen Anstieg der Beitragseinnahmen um 3,8 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. In Deutschland gab es einen Zuwachs um 1,5 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. "Hier machte sich neben der Gesundheitsreform in Deutschland auch bemerkbar, dass es für 2009 vergleichsweise geringe Beitragsanpassungen gegeben hatte", heißt es im Ergo-Geschäftsbericht.

Für Versicherungsfälle gaben DKV und Victoria 3,8 Milliarden Euro aus, das war eine Steigerung um 6,8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »