Ärzte Zeitung online, 30.03.2010

Stada kehrt mit Gewinnplus zu alter Stärke zurück

FRANKFURT AM MAIN (ava). Der Arzneimittelhersteller Stada sieht sich trotz Konzentrationstendenzen im Generika-Markt gut aufgestellt.

2009 baute der Generikahersteller seinen Gewinn um ein Drittel auf gut 100 Millionen Euro aus. Das hohe Gewinnwachstum erklärt sich mit dem zweistelligen Gewinneinbruch im Jahr 2008. In 2008 hatte Stada nach Steuern 76 Millionen Euro (27 Prozent) weniger verdient. Der Grund: Patentstreitigkeiten, Abschreibungen sowie Währungseffekte und Zinssicherungsgeschäfte.

2009 sank der Umsatz leicht auf 1,57 Milliarden Euro. Im Kerngeschäft Generika sank der Umsatz um drei Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Grund seien "sehr schwierige Rahmenbedingungen insbesondere im deutschen Heimatmarkt", teilte das Unternehmen mit. Bei den Markenprodukten wuchs der Umsatz leicht auf 392,6 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt Stada knapp 8000 Menschen.


Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »