Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Boehringer gründet Venture Capital Fonds für Biotech

Über Wagniskapital will Boehringer Ingelheim sich mit 100 Millionen Euro an jungen Biotech-Unternehmen beteiligen.

INGELHEIM (ava). Boehringer Ingelheim will ein eigenes Investitionsvehikel für Wagniskapitalbeteiligungen auflegen. Das teilte das Familienunternehmen dieser Tage mit. Noch im Laufe des Jahres sollen über den "Boehringer Ingelheim Venture Fund" die ersten Beteiligungen an jungen Biotech-Unternehmen getätigt werden. Insgesamt will das Pharmaunternehmen aus Ingelheim 100 Millionen Euro für derartige Beteiligungen bereitstellen.

Die Fondsmanager werden besonders nach Chancen in der medizinischen Biotechnologie Ausschau halten. Dabei reichen die Vorstellungen von Stammzellen über RNA-Silencing, neue Impfstoffe, Protein- und Antikörpertechniken bis zu "erstklassigen" Lead-Strukturen und Biomarkern, wie das Unternehmen bekannt gab.

"Unsere Investitionen werden die bisherigen therapeutischen Schwerpunkte von Boehringer Ingelheim ebenso überschreiten wie unsere bisherigen Ansätze und Therapien", sagt Boehringers Pharmachef Andreas Barner. Auch geografisch gibt es keine Grenzen, investiert werde weltweit, heißt es in der Mitteilung.

Das Familienunternehmen Boehringer Ingelheim folgt dabei einem Trend. In den vergangenen Jahren haben mehrere Pharmakonzerne eigene Wagniskapitalfonds aufgelegt, um früh Zugriff auf neue Ideen zu haben. Meist liegt der Fokus dabei auf Biotech-Start-ups.

Erst vor einem Jahr richtete etwa Merck-Serono einen Fonds mit insgesamt 40 Millionen Euro ein. Wie der Boehringer Ingelheim Venture Fund unterstützt auch "Merck Serono Ventures" Biotech-Start-up-Unternehmen, die innovative Produkte in therapeutischen Einsatzfeldern entwickeln. Dazu gehören neurodegenerative Erkrankungen ebenso wie Krebs, Autoimmun- und Entzündungskrankheiten. Schon im September meldete der Leiter des Wagniskapitalfonds, Jörn-Peter Halle, dass das Interesse groß sei. Seit März seien mehr als 250 Geschäftspläne bei ihm eingegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »