Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Bundesamt verschärft Kontrollauflagen für ICE

BONN/BERLIN (dpa). Die Deutsche Bahn muss einen Teil ihrer ICE-Flotte noch häufiger zu Sicherheitsuntersuchungen in die Werkstätten holen. Das schreibt eine Anweisung des Eisenbahn-Bundesamts von Mitte März vor, wie die Behörde am Mittwoch in Bonn mitteilte.

Achsen der ICE-T-Neigetechnikzüge müssen nun spätestens alle 21 000 Kilometer per Ultraschall auf mögliche Risse untersucht werden statt wie zuvor alle 30 000 Kilometer. Hintergrund seien vier Risse an Achsen, die in den vergangenen eineinhalb Jahren bei Untersuchungen festgestellt worden seien. Nach Angaben der Bahn ändern die neuen Kontrollauflagen aber nichts an den ICE-Fahrplänen. Der Konzern hat 67 ICE-T-Züge.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Organisationen
Deutsche Bahn (78)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »